09.06.2021 in Gemeindenachrichten

Parkprogramm der Bundesregierung: 391.095 Euro Fördermittel fließen nach Lauchringen

 

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat heute die Projektliste für das Sonderprogramm zur Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel des Bundes (Parkprogramm) gebilligt. 391.095 Euro kommen der Gestaltung des Riedparks in Lauchringen als attraktive Grünfläche zugute.


Dazu sagt die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter: „Ich freue mich sehr, dass mein Heimatort Lauchringen einen aktiven Beitrag zur Minderung von klimaschädlichem CO2 leistet und dabei vom Bund finanziell unterstützt wird. Die Schaffung zusätzlicher Grünflächen führt zu mehr Artenvielfalt vor Ort, z.B. durch Neu- und Ersatzpflanzungen. So gehen Umweltschutz und moderne Quartiersgestaltung Hand in Hand.“
Die Gemeinde Lauchringen plant die Anlegung einer Grünfläche zwischen dem bestehenden Wohngebiet Riedpark und der verlegten Riedstraße. Aktuell ist die Fläche belegt als Baustelleneinrichtungsort für ein abgeschlossenes Projekt und wird nun rückgebaut. Nach Abschluss dieser Maßnahme soll die Fläche als attraktive Grünfläche gestaltet werden. Dazu sollen die Flächen entsiegelt und zahlreiche Bäume gepflanzt werden um die Artenvielfalt zu erhöhen. Es soll ein Trinkwasserbrunnen errichtet werden. Wege und Treppen sollen an den Rad- und Gehweg anschließen und mit dem Gebiet Riedpark verbinden.

Mit der Umsetzung soll parallel zu der geplanten Bahnunterführung in 3 Jahren begonnen werden.
Mit dem Bundesprogramm zur Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel werden bundesweit 100 Millionen Euro für Projekte ausgeschüttet, die einen aktiven Beitrag gegen den Klimawandel leisten. Das Förderprogramm unterstützt konzeptionelle und investive Projekte mit hoher Wirksamkeit für Klimaschutz (CO2-Minderung) und Klimaanpassung, mit hoher fachlicher Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder mit hohem Innovationspotenzial.

13.04.2019 in Gemeindenachrichten

Lauchringe steht zusammen "Solidarität mit den Arbeitnehmer*innen der Lauffenmühle"

 
Philipp Schmidt-Wellenburg bei der Kundgebung gegen die Schliessung der Lauffenmühle.

Solidaritätserklärung

mit den ArbeitnehmerInnen der Lauffenmühle

Heute zeigen wir Sozialdemokraten im Kreis Waldshut und insbesondre in Lauchringen uns solidarisch mit den über 240 ArbeitnehmerInnen der Lauffenmühle, die in eine ungewisse Zukunft blicken. Wir stehen an Eurer Seite!

Eure Wertarbeit konnten wir jahrzehntelang buchstäblich hautnah erleben. Die für die Herstellung von Arbeitskleidung angefertigten Stoffe und früher von hochwertigen Jeansstoffen waren ein Musterbeispiel von „Made in Germany“. Es ist geradezu tragisch, dass auch innovative Produkte in den vergangen Jahren nicht den nötigen Erfolg für die Lauffenmühle gebracht haben und damit die Arbeitsplätze gesichert werden konnten..

Wichtig ist jetzt, dass mit der Beantragung der Ausproduktion die Fortzahlung der Löhne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bis zum 31. Juli sichergestellt ist.

Das Aus der Lauffenmühle ist ein schwerer Schlag für uns alle- er bildet den Schlusspunkt eines langwierigen und herausfordernden Strukturwandels der Textilindustrie am Hochrhein. Mit der Lauffenmühle geht mehr als nur eine Fabrik mit rund 240 Arbeitsplätzen verloren, sondern auch ein Stück Heimat und kulturelle Identität.

Als Ansprechpartnerin stehen Euch die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter und die SPD jederzeit zur Verfügung. Rita Schwarzelühr-Sutter bittet, ihre Abwesenheit heute zu entschuldigen, da sie leider einen nicht verschiebbaren Termin hat und den sie nicht mehr absagen konnte.

Für dich nach Berlin

schwarzelühr-sutter.de

Scholz packt das an

olaf-scholz.de