Sparkassen und Volksbanken von Bankenabgabe ausnehmen

Veröffentlicht am 07.04.2010 in MdB und MdL

Der SPD-Landtagsabgeordnete Alfredt Winkler fordert, Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken von der Bankenabgabe auszunehmen
Eine solche Abgabe von Genossenschaftsbanken und Sparkassen verschärft die Kreditklemme und schadet den mittelständischen Unternehmen im Land.
In einem Schreiben der Kreisarbeitsgemeinschaft der Volksbanken der Landkreise Lörrach-Waldshut an den Abgeordneten wird auf die für sie unfaire Abgabe verwiesen und um Unter-stützung gebeten, dass nicht alle Banken über einen Kamm geschoren werden.

Diese Forderung wurde bereits aufgegriffen: Die SPD-Fraktion hat im Landtag eine Bundesrats-initiative beantragt, um Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken von der geplanten Ban-kenabgabe auszunehmen. „Es kann nicht sein, dass die kleinen Institute zahlen müssen, weil die großen Banken sich verzockt haben“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Alfred Winkler. Zudem führe der bislang vorgesehene Betrag von jährlich 50 bis 70 Millionen Euro dazu, dass rund eine halbe Milliarde Euro weniger an Krediten für den Mittelstand bereit stünden. „Eine solche Abgabe verschärft die Kreditklemme und schadet den mittelständischen Unternehmen im Land“, unterstreicht Winkler deshalb.
Der Abgeordnete verweist darauf, dass die regional agierenden Sparkassen und Volksbanken mit der Entstehung der Kreditkrise nichts zu tun hätten und den Staat auch nicht belastet hätten. Zudem sei unwahrscheinlich, dass diese Bereiche mit Steuergeldern in einer schweren Krise gerettet werden müssten, da sowohl die Sparkassen als auch die genossenschaftlichen Institute über eigene Sicherungssysteme verfügen.
Winkler: „Ich fordere, dass der Bund neben der Abgabe für große Privatbanken eine Börsenum-satzsteuer einführt. Das wäre ein wirksames Mittel gegen eine Wiederholung der Finanz- und Bankenkrise, welche uns die Wirtschaftskrise beschert hat.“

 

MdB Rita Schwarzelühr-Sutter

http://www.schwarzelühr-sutter.de/