G8 - "verkorkste" Situation an den Gymnasien

Veröffentlicht am 20.02.2008 in MdB und MdL

Oettinger und Rau streiten um das achtjährige Gymnasium zu Lasten der Schüler, Eltern und Lehrer. Dazu bezieht unser Landtagsabgeordneter im Kreis Waldshut Stellung und sagt: "Statt klare Aussagen zu machen, wie es mit dem G 8 weitergehen soll, bleibt die Situation an den Gymnasien verkorkst. Wenn der Ministerpräsident den zuständigen Kultusminister Rau öffentlich bloß stellt, dann darf erwartet werden, dass er wenigstens eine Lösung zu den seit langem bestehenden Problemen beim G 8 anbietet"

Oettinger und Rau streiten um das achtjährige Gymnasium zu Lasten der Schüler, Eltern und Lehrer. Dazu bezieht unser Landtagsabgeordneter im Kreis Waldshut Stellung und sagt: "Statt klare Aussagen zu machen, wie es mit dem G 8 weitergehen soll, bleibt die Situation an den Gymnasien verkorkst. Wenn der Ministerpräsident den zuständigen Kultusminister Rau öffentlich bloß stellt, dann darf erwartet werden, dass er wenigstens eine Lösung zu den seit langem bestehenden Problemen beim G 8 anbietet"

Der SPD-Landtagsabgeordnete Alfred Winkler kritisiert den Streit in der Landesregierung um das G 8. Er fordert endlich eine klare Aussage, was Schulen und Schüler auf dem achtjährigen Gymnasium zu erwarten haben und wie es als Ganztagesschule organisiert werden soll.

Schließlich wollen Eltern, Schüler und Lehrer wissen was auf sie zukommt. Besonders bei der Verringerung der Stofffülle oder bei der Umwandlung der Gymnasien in echte Ganztagesschulen gibt es immer noch keine konkreten Aussagen. Obwohl die Probleme längst bekannt sind, Schulen den Stoff in kürzerer Zeit vermitteln müssen und damit die Schüler unter mehr Leistungsdruck setzen, wird immer noch an den Symptomen herumgedoktert.

„Weder zusätzliches pädagogisches Personal, weder Verkürzung der Ferienzeiten noch echter Ganztagesunterricht an den Gymnasien sind bisher ernsthaft angegangen worden“, sagt Winkler. Seiner Meinung nach ist die Reform des Gymnasiums regelrecht verkorkst, weil sie nicht bis zum Ende gedacht wurde. Die Warnzeichen sind deutlich: Der Anteil der Schüler, die auf den Gymnasium aufgeben und zur Realschule wechseln ist enorm gestiegen. Das kann so nicht bleiben!

Winkler fordert Gymnasien zu echten Ganztagesschulen auszubauen und die Ferienzeiten zu kürzen zu Gunsten von mehr Unterrichtszeiten. Schließlich hat schon die PISA-Studie festgestellt, dass von allen OECD-Staaten in Deutschland Schulkinder die geringsten Unterrichtsstundenzahlen erhalten. Es ist aber eine Binsenwahrheit: Unterrichtsstunden und Stoffmenge hängen unzertrennlich zusammen.

Winkler fordert daher die Landesregierung auf, statt intern zu streiten endlich die G 8-Reform zu Ende zu bringen.

 

MdB Rita Schwarzelühr-Sutter

http://www.schwarzelühr-sutter.de/